«Das Elfenbein-Komplott»

Film & Diskussion

Do. 19. Oktober 2017, Rote Fabrik - 19.30 Uhr


Alle 15 Minuten stirbt ein Elefant. Das rasante Schwinden der Elefantenpopulation ist vor allem auf den illegalen Elfenbeinhandel zurückzuführen – ein gefährliches Netz der Gewalt und der Korruption, dem sich nur wenige couragierte und engagierte Menschen entgegenzustellen wagen.

 

Durch die Zusammenarbeit mit Undercover-Geheimdienstorganisationen, Aktivisten, Wildhütern an vorderster Front und Umweltschützern schleusen sich die Filmemacher in das korrupte globale Netzwerk des Elfenbeinhandels ein und geben so Anlass zur Entrüstung, jedoch auch zur Hoffnung.

 

Im Anschluss Podiumsdiskussion

Eintritt: 10 CHF

 


Trailer


Filminfo

USA, A, 2016, 112 Min., OmdU

 

«Das Elfenbein Komplott» ist ein Dokumentarfilm über den illegalen Handel mit Elfenbein. Für ihren Film, an dem unter anderem Hollywood-Superstar und Umweltschützer Leonardo DiCaprio als Produzent mitwirkte, gingen die Regisseure Kief Davidson und Richard Ladkani für 16 Monate undercover, um das globale Netzwerk, in dem der verbotene Handel betrieben wird, zu infiltrieren.

 

Unter Einsatz ihres Lebens verfolgten die Filmemacher die Spuren derjenigen, die aus Profitgier nach dem Weißen Gold der Elefanten trachten und die grauen Riesen damit an den Rand des Aussterbens bringen. Beteiligt an dem Handel sind nicht nur Wilderer, sondern auch korrupte Beamte, die den Schmuggel der begehrten Stoßzähne ermöglichen. Die Regisseure versuchen, möglichst viele Akteure zu entlarven, um der illegalen Jagd auf die Elefanten endlich Einhalt zu gebieten.

 

In dem Film ermitteln Agenten von Tansanias Kriminalamt (NTSCIU) gegen einen Ring afrikanischer Wilderer, die vor allem in Tansanias berühmten Nationalpark Serengeti für den Tod Tausender Elefanten verantwortlich sind. „Shetani Hana Huruma“ nannte sich der Chef dieser Bande, übersetzt aus der lokalen Sprache Kisuaheli: der Teufel kennt keine Gnade.

 

Er wurde aufgrund der Ermittlungen im Oktober 2015 festgenommen, als er Elfenbein im Wert von über 800.000 Dollar verkaufen wollte. Im März wurde er zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt.

 


Der bekannteste Elefantenschützer Tansanias Wayne Lotter wurde am Mittwoch, den 16. August 2017 in der Hauptstadt Daressalam erschossen. Der Südafrikaner im Alter von 51 Jahre, war 2016 durch den Film : «Das Elfenbein-Komplott»  berühmt geworden. 

 

Er war Jahre aktiv im Kampf gegen die Organisierte Kriminalität der Wilderei und des Elfenbeinhandels in Ostafrika. Der Elfenbeinhandel in Tansania und die Elefanten-Wilderei nahmen in der Zeit vor Lotters Ermordung in vielen Gebieten merklich ab.

 

Jane Goodall schrieb nach Lotters Tod: „Wayne war ein Held für mich, ein Held für viele, jemand, der sein Leben dem Schutz der afrikanischen Tierwelt gewidmet hat. … Meiner Ansicht nach besteht kein Zweifel daran, dass Waynes Kampf gegen die Wilderei viel bewirkt hat, um Tansanias Elefanten vor illegalem Elfenbeinhandel zu bewahren.“

 

Podiumsdiskussion im Anschluss 


Bilder zum Film